Direkt zum Hauptbereich

Embrace. Really? Was ich an der 'Body-Positive'- Nummer gefährlich finde

Hallo ihr Lieben,


nachdem der Film 'Embrace' grade hohe Wellen schlägt und mal wieder FRAUEN ermutigt werden, ihr AUSSEHEN gut zu finden und Selbstliebe zu praktizieren (klingt das wenigstens ein bisschen schlüpfrig?), egal welche Form sie haben, muss ich mal was loswerden.


Mein Blog hat das 'Schön' ja im Namen. Mein Schönheitsbegriff hat viel mit guter Haut und allgemeiner Gesundheit zu tun. Wenn da alles passt, kann man sich die Tonnen von Schminke, die sich vor allem junge Frauen ins Gesicht klatschen nämlich echt sparen. Ich finde ja, man kann sich da generell viel sparen, Strobing, Contouring usw. sieht ja auf Instagram cool aus, alle gleich, aber cool (merkt man die Ironie). Aber im real life ist es extrem albern und nur selten wirklich schön. Ihr seid nicht euer Make-up. Oder euer Gewicht.

Was setzt ihr 'Body-Postivler' den den Shamern entgegen? Selbstliebe hat auch etwas mit Gesundheit zu tun und auch wenn ihr superhübsch seid, sollte es selbstverständlich sein, auch daran zu denken oder? Wie haltet ihr es damit? Sobald körperliche Einschränkungen auftauchen, hört ihr da auf den Körper und überprüft, ob es am Gewicht liegt? So wie man bei einer Grippe zum Arzt geht und dann Hühnersuppe isst, sollte es nicht auch klar sein, dass wenn es um Diabetes, Gelenke und Einschränkungen bei sportlichen Aktivitäten geht, weil das Gewicht zu hoch ist oder um Kreislaufprobleme und Schwächeanfälle, weil zu niedrig, man auf Schönheitsideale in welcher Form auch immer pfeifen soll und das tun, was gut für einen ist? Ja, ihr dürft abnehmen wollen! Ich verweise hier gerne auf  Dr.Nadja Herman und ihr Blog/Buch Fettlogik überwinden
Auch Nadja fühlte sich gezwungen, sich mit ihrem massiven Übergewicht gut zu finden. Quasi der Zwang zur Selbstliebe durch diese body-positive Bewegung. Dabei ging es ihr schlecht. Richtig schlecht. Wenn das Übergewicht das Ausmaß einer körperlichen Behinderung erreicht und man nicht mehr in ein Auto einsteigen kann ohne ins Schwitzen zu kommen, dann ist es doch bescheuert, sich das noch schönreden zu wollen. Und genau das sehe ich aus meiner sicheren Entfernung auf den diversen Seiten. Du DARFST nicht auf das Schönheitsideal reinfallen, wird da rumgeheult. Und körperliche Gesundheit komplett ausgeblendet.

Mädchen machen sich fertig, weil sie sich dick nicht glücklich fühlen. Idiotisch.

Wie ist das bei euch? Geht es nur ums Aussehen? Denn Schönheit an sich ist kein Wert. Außer ihr seid Models. Auch wenn ihr Body postive sein wollt, hat es doch wieder was mit dem Äußeren zu tun. Was ist mit Bildung, Ausbildung, Hobbies? Ich habe mich in meiner Jugend mit vielem beschäftigt, ich wollte immer mehr wissen, lernen, ich war zu mager (trotz essens), ein Tomboy, mir war Optik sowas von scheißegal. Bin eh davon ausgegangen, dass mich mit meiner Zahnspange und den dürren Beinen keiner anschaut. Nach der Schule, nach der Ausbildung habe eher noch versucht, mich schräger, nicht im konventionellen Sinne attraktiver zu machen mit Braids, abrasierten Haaren, mich trotz Jobs als Maskenbildnerin kaum geschminkt, schräge Klamotten. Dass mich die Kerle vielleicht grade deswegen attraktiv fanden, auf die Idee bin ich gar nicht gekommen. Auch das hat mich nur am Rande interessiert. Ich hab mich eher gefragt, ob ich DIE interessant finde. Meistens eher nicht. Bis heute nicht, sorry liebe Männer.

Und ja, natürlich inszeniere ich mich heute. It's part of the job. Und ja, ich habe irgendwie auch verstanden, dass ich gut aussehe. Dass lange Haare mir stehen. Am liebsten laufe ich allerdings ungeschminkt in meinen Schlabberklamotten, ohne BH und mit zusammengedüddelten Haaren rum. 

Naja, böse gucken... 1994

Auch 1994 am Set. Haare wie immer selbst geschnitten und gefärbt.


Dieser Zwang zur konformen Schönheit heute ist furchtbar! Wo sind die Punks??? Selbst die ach so schrägen Manga-Mädchen versuchen, süß und hübsch zu sein. Mädels, lebt einfach, scheißt auf dieses Schönheitsbild! Oder, wie ein Verhaltensforscherin aus Amerika mal sagte: WOMEN, stop being CUTE (Sehenswert: The blue eyed project)! Das Leben ist nicht Instagram. Ich bin so heilfroh, grade schon fast durch die Pubertät gewesen zu sein als die ersten Markenklamotten wichtig wurden. Ich habe mir echt selten nen Kopf gemacht wegen meines Aussehens, ich wollte, dass man das bemerkt, was ich IM Kopf habe, nicht drauf. Denkt mal drüber nach, dass ihr doch wieder in der Falle sitzt, gefallen zu wollen. Spielt das Spiel nicht mit. LEBT. Ohne euch groß nen Kopf zu machen, ob ihr IRGENDJEMANDES Ideal entsprecht, nicht den Bodyshamern (die habt ihr auch als Dünne, glaubt mir!!!), nicht den Body-Positivlern, nicht Männern und schon gar nicht anderen Frauen! Aber bleibt fit und behaltet die Gesundheit im Auge!!!!

Angi, die es immer sehr amüsiert, wenn andere meinen ihr mitteilen zu müssen, dass sie mit rotem Lippenstift soooo viel frischer aussieht (dankeschön. Soll das heißen, ohne sehe ich scheiße aus???? *kicher)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Ölreinigung bei Rosazea? Kokosöl- Wundermittel? Seifenreinigung die Nächste!

Ich hab ja wirklich lange nichts von mir hören lassen. Jetzt endlich ein neuer Post. Ich bin gerade mal wieder dabei, neue Sachen auszutesten. Auch No- bzw. No-Poo ist wieder dabei. Dabei spielt, genau wie bei meiner Gesichtsreinigung, auch Seife wieder eine Rolle.

Seife ist ja mein Lieblingsmittel, um komplizierte Haut ins Gleichgewicht zu bekommen. Ganz selten gibt es bei Vehornungsstörungen oder sebbhoröischen Zuständen Fälle, wo es nicht funktioniert. meist aber profitiert unsere tendenziell übersäuerte Haut sehr von basischer Reinigung. Gute Qualität der Seifen ist natürlich wichtig. Ich liebe Alepposeife, wegen des Lorbeeröls, das desinfizierend wirkt. Gut bei unreiner Haut. Und weil Winter ist und meine Haut auch schon Mitte 40, geht es nicht mehr ohne Öl. Jahrelang habe ich Sesamöl verwendet, wegen der entgiftenden Wirkung. Mit dem ganzen Kokosöl-Hype bin ich dann testweise auch umgestiegen und siehe da, meine Haut liebt es! Und es gibt ja viele Gründe, Kokosöl nicht nur zu es…